Hauptinhalt:

Logopädin, Logopäde

Berufbild und Tätigkeitsbereich

Eigenverantwortliche logopädische Befunderhebung und Behandlung von Sprach-, Sprech-, Stimm-, Schluck- und Hörstörungen sowie audiometrische Untersuchungen nach ärztlicher und zahnärztlicher Anordnung.

Kompetenzprofil:

Logopädinnen/Logopäden habenfolgende Kompetenzen zur eigenverantwortlichen Ausübung des logopädisch-phoniatrisch-audiologischen Dienstes erworben:

  • Fachlich-methodische Kompetenzen zur eigenverantwortlichen Durchführung der Logopädie: Sie haben gelernt, logopädische Kenntnisse und Fertigkeiten mit medizinischen Kenntnissen sowie Kenntnissen aus anderen relevanten Disziplinen über die Entwicklung von Sprache, Sprechen, Stimme, Hören und über Störungen und Behinderungen im Cranio-Facio-Oralen Bereich zum eigenverantwortlichen logopädischen Handeln zu verknüpfen. um diese zur Untersuchung und Behandlung von Sprach-, Sprech-, Stimm-, Hör- und Schluckstörungen insbesondere in den Fachbereichen Audiologie, Chirurgie (Hals-Nasen-Ohren-, Kiefer-, Gesichts-, Neurochirurgie), Geriatrie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, innere Medizin, Intensivmedizin, Kinder- und Jugendheilkunde, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Neurologie, Neuropädiatrie, Neurorehabilitation, Phoniatrie, Psychiatrie und Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde anzuwenden. Sie beherrschen die Arbeitsschritte des logopädischen Prozesses, die der Erhaltung, Förderung, Verbesserung, Anbahnung und Wiedererlangung der individuellen Kommunikationsfähigkeit in der Gesundheitsförderung, Prävention, Therapie und Rehabilitation dienen. Mit Abschluss der Ausbildung haben die Absolventen und Absolventinnen eine berufsethische Haltung entwickelt, die ihr Tun und Handeln im medizinischen und gesellschaftlichen Kontext leitet. Die Logopädin/Der Logopäde kann
    • nach ärztlicher Anordnung den logopädischen Prozess als Teil des medizinischen Gesamtprozesses durchführen; dieser umfasst die Arbeitsschritte Problemidentifizierung, Planung, Umsetzung sowie Qualitätssicherung, Evaluation, Dokumentation und Reflexion;
    • das gesundheitliche Problem des Patienten oder der Patientin erfassen, aus den bereits vorhandenen Befunden die logopädisch und audiometrisch relevanten Informationen erkennen und erforderlichenfalls mit dem zuständigen Arzt oder der zuständigen Ärztin oder mit anderen zuständigen Personen Rücksprache über fehlende relevante Informationen halten;
    • die Grenzen der eigenverantwortlichen Berufsausübung erkennen und den Bezug zu den entsprechenden gesetzlichen Regelungen herstellen;
    • die Zuständigkeit anderer Gesundheitsberufe sowie sonstiger Berufe erkennen und im multiprofessionellen Team zusammenarbeiten;
    • basierend auf der ärztlichen Diagnose, des logopädischen Anamnesegesprächs und den Ergebnissen der Informationsaufnahme hypothesengeleitet mittels berufsspezifischer Untersuchungsverfahren einen logopädischen Befund erstellen;
    • durch aktives Zuhören und Beobachten sowie durch Auswahl geeigneter spezifischen Untersuchungsmethoden die kommunikativen Fähigkeiten, Störungen und Behinderungen des Patienten oder der Patientin erfassen;
    • o einen Therapieplan erstellen, therapeutische Ziele festlegen und den Therapieplan im Rahmen des logopädischen Prozesses durchführen;
    • Therapien nach Maßgabe der fachlichen und wissenschaftlichen Erkenntnisse und Erfahrungen durchführen;
    • den Therapieplan mit dem Patienten oder der Patienten oder Angehörigen besprechen, auf individuelle Bedürfnisse abstimmen sowie den Patienten oder die Patientin zur Mitarbeit motivieren und anleiten;
    • den Verlauf der Intervention kritisch hinterfragen und auf den Patienten oder die Patientin abstimmen;
    • den Anforderungen des Qualitätsmanagements Rechnung tragen;
    • den Behandlungsverlauf dokumentieren, einen logopädischen Befundbericht formulieren sowie die Ergebnisse analysieren und auswerten;
    • logopädische Prozesse im Rahmen der Gesundheitsförderung und Prävention durchführen sowie gezielt entwicklungsfördernde und gesundheitserhaltende Maßnahmen anbieten;
    • lebensbedrohende Zustände erkennen und die entsprechende Erste Hilfe leisten;
    • die berufliche Tätigkeit insbesondere bei freiberuflicher Berufsausübung mittels organisatorischer und betriebswirtschaftlicher Prinzipien entwickeln, gestalten und umsetzen.

 

  • Sozialkommunikative Kompetenzen und Selbstkompetenzen wie insbesondere Kommunikationsfähigkeit, Kritikfähigkeit, Konfliktfähigkeit, Einfühlungsvermögen, Rollendistanz, Frustrationstoleranz, Selbstbestimmungsfähigkeit, Selbstreflexionsfähigkeit, Gestaltungs- und Mitbestimmungsfähigkeit, Teamfähigkeit und professionelles Selbstverständnis für die Berufsausübung. Die Logopädin/Der Logopäde kann
    • die eigenen Fähigkeiten hinsichtlich fachlicher, organisatorischer, koordinierender sowie administrativer Berufsanforderungen realistisch einschätzen;
    • eigene Entscheidungen verantwortungsbewusst nach außen vertreten;
    • kommunikative und organisatorische Fähigkeiten, die für die Bewältigung komplexer interdisziplinärer Aufgaben erforderlich sind, umsetzen;
    • Informations- und Aufklärungsgespräche professionell führen und eine Vertrauensbasis zum Patienten oder zur Patientin oder den Angehörigen aufbauen;
    • kulturelle und religiöse Bedürfnisse, Lebensweisen und Werthaltungen berücksichtigen;
    • nach berufsrechtlichen, ökonomischen und ökologischen Grundsätzen arbeiten;
    • den Anforderungen des lebenslangen Lernens und der Fortbildungsverpflichtung unter dem Aspekt einer kontinuierlichen Anpassung an medizinisch-wissenschaftliche Erkenntnisse gerecht werden, um die Qualität der Berufsausübung zu gewährleisten

 

  • Wissenschaftliche Kompetenzen, um Forschungsprozesse nachzuvollziehen und zu planen. Die Logopädin/Der Logopäde kann
    • aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse im nationalen und internationalen Bereich recherchieren;
    • forschungsrelevante Fragestellungen aus dem berufsspezifischen Bereich formulieren;
    • relevante wissenschaftliche Forschungsmethoden auswählen und anwenden sowie die erhobenen Daten für die Beantwortung der Fragestellungen aufbereiten;
    • wissenschaftliche Erkenntnisse und Phänomene zur beruflichen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung nutzbar machen.

zum Seitenanfang

Berufsberechtigung

Zur berufsmäßigen Ausübung des logopädisch-phoniatrisch-audiologischen Dienstes sind Personen berechtigt, die folgende Erfordernisse erfüllen:

  • Eigenberechtigung
  • die für die Erfüllung der Berufspflichten erforderliche gesundheitliche Eignung
  • die für die Erfüllung der Berufspflichten erforderliche Vertrauenswürdigkeit
  • die für die Berufsausübung notwendigen Sprachkenntnisse
  • anerkannter Qualifikationsnachweis als Logopäde bzw. Logopädin
  • ab 1.1.2018: Eintragung in das Gesundheitsberuferegister

zum Seitenanfang

Berufsausübung

Die Berufsausübung besteht in der eigenverantwortlichen Ausübung der im Berufsbild umschriebenen Tätigkeiten, unabhängig davon, ob diese Tätigkeiten freiberuflich oder im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses ausgeführt werden.

Angehörige des logopädisch-phoniatrisch-audiologischen Dienstes sind nach Meldung an die Bezirksverwaltungsbehörde zur freiberuflichen Berufsausübung berechtigt (gilt nur mehr bis 31.12.2017).

zum Seitenanfang

Ausbildung

Ausbildungseinrichtung: 

  • Fachhochschul-Bachelorstudiengang

Dauer der Ausbildung:

6 Semester

Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung an medizinisch-technischen Akademien:

  • allgemeine Universitätsreife oder eine einschlägige berufliche Qualifikation
  • berufsspezifische und gesundheitliche Eignung

Abschluss der Ausbildung:

Bachelorprüfung/Bachelor (Fachhochschul-Bachelorstudiengang)

Anmerkung:

Ausbildungen an medizinisch-technischen Akademien laufen mit 1.1.2019 aus.

zum Seitenanfang

Sonderausbildung

Sonderausbildungskurse für die Ausübung von

  • Spezialaufgaben
  • Lehr- und Unterrichtstätigkeit
  • Führungsaufgaben

zum Seitenanfang

Anerkennung ausländischer Berufsqualifikation

Eine Anerkennung von EU-/EWR-Berufsqualifikationen erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen.

Siehe: Informationsblatt Berufsanerkennung in einem gehobenen medizinisch-technischen Dienst

 

(Letzte Aktualisierung: 1.2.2017)

zum Seitenanfang

Zusatzinformationen: