Hauptinhalt:

Gesundheitsberichterstattung in Österreich

Gesundheitsberichte werden in Österreich auf Bundes- und Landesebene sowie seit kurzem auch auf kommunaler Ebene erstellt. Darüber hinaus gibt es Gesundheitsberichte für einzelne Bevölkerungsgruppen (z.B. Frauen-Gesundheitsbericht, Männer-Gesundheitsbericht, Kinder-Gesundheitsbericht) oder für bestimmte Sektoren (z.B. zur onkologischen und palliativmedizinischen Versorgung in Tirol). Die Gesundheitsberichte werden von verschiedenen Institutionen bzw. Autoren erstellt, sodass eine überregionale und methodische Einheitlichkeit und Vergleichbarkeit der Berichte nicht immer gewährleistet ist. Die Gesundheit Österreich GmbH/Geschäftsbereich Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen (GÖG/ÖBIG) ist seit dem Jahr 2000 in der Gesundheitsberichterstattung (GBE) auf Bundes- und Landesebene aktiv, hat den Bedarf nach Einheitlichkeit und Vergleichbarkeit der Berichte wiederholt thematisiert und dabei auch auf die internationalen Vorgaben von WHO und EU zur GBE hingewiesen.

Plattform Gesundheitsberichterstattung bei GÖG/ÖBIG

Zur Etablierung von GBE als kontinuierlichen, politikrelevanten Prozess wurde im Jahr 2003 bei der GÖG/ÖBIG die Plattform Gesundheitsberichterstattung" gegründet. Zu den zweimal jährlich stattfindenden Plattformsitzungen (im Frühjahr und im Herbst) werden VertreterInnen des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen, aller neun Bundesländer sowie des Hauptverbands der österreichischen Sozialversicherungsträger eingeladen. Die Organisation und Moderation der Plattformsitzungen erfolgt durch die GÖG/ÖBIG. Im Rahmen dieser Plattform wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wiederholt der Wunsch nach einem einheitlichen Rahmen für die Gesundheitsberichte geäußert.

Empfehlungen zur Gesundheitsberichterstattung

Die Sitzungen der Plattform Gesundheitsberichterstattung im Herbst 2006 und Frühjahr 2007 wurden u. a. dazu genutzt, Empfehlungen zur Gestaltung und Funktion von Gesundheitsberichten in Österreich zu erarbeiten. Diese Empfehlungen zur Gesundheitsberichterstattung wurden in der Plattform Gesundheitsberichterstattung akkordiert und in der Folge auch bei der Landessanitätsdirektorenkonferenz am 17. April 2007 vorgestellt. Die Empfehlungen sollen in Hinkunft zur Einheitlichkeit, Vergleichbarkeit und zum zielgerichteten Einsatz der GBE in Österreich beitragen.

Zusatzinformationen: