Hauptinhalt:

Health Technology Assessment

Bewertung medizinischer Technologien im Gesundheitswesen

Wissenschafterin mit Clipboard - Bildnachweis: ©buenos dias

Health Technology Assessment (HTA) befasst sich mit der systematischen Bewertung von medizinischen Technologien aus dem Gesundheitsbereich. Unter Technologien sind medizinische Maßnahmen (Einsatz von Arzneimitteln, Medizinprodukten, medizinische und chirurgische Verfahren), aber auch Beratungsleistungen und Versorgungsstrukturen zu verstehen. Zur Unterstützung von Entscheidungen im Bereich des Gesundheitswesens wird das vorhandene Wissen zur klinischen Wirksamkeit und zu ökonomischen und organisatorischen Auswirkungen medizinischer Verfahren zusammengetragen, wobei sowohl neue medizinische Technologien als auch bereits etablierte Prozeduren überprüft werden.

Mit jeder neuen medizinischen Entwicklung sind Hoffnungen und Erwartungen verbunden. Wesentlich ist aber, zwischen neuen und innovativen Verfahren zu unterscheiden. Insbesondere in einem durch Steuern finanzierten öffentlichen Gesundheitswesen ist es erforderlich, sich am tatsächlichen Nutzen für die Patientinnen und Patienten zu orientieren und medizinische Verfahren kritisch zu hinterfragen. Die kritische Analyse zur Wirksamkeit medizinischer Leistungen bedarf einer systematischen Sammlung von Informationen über medizinische, ökonomische und organisatorische Details. Im Rahmen der Förderung von HTA im österreichischen Gesundheitswesen stellt das BMGF auch Links zu den Ergebnissen und Berichten führender HTA-Einrichtungen zur Verfügung. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Publikationen trägt ausschließlich die jeweilige HTA-Einrichtung.

Ziele einer Nationalen HTA-Strategie

Zur Sicherstellung und Qualitätssteigerung der gesundheitlichen Versorgung für die Patientinnen und Patienten sollen in einer gemeinsamen Anstrengung der wesentlichen Interessensgruppen die Grundlagen für eine verbesserte strukturelle und kulturelle Verankerung sowie den verstärkten Einsatz von HTA im österreichischen Gesundheitswesen geschaffen werden. Ziele sind die Verbesserung der Effektivität, der Effizienz und der Transparenz im österreichischen Gesundheitswesen. Dabei stehen natürlich die Interessen der Patientinnen und Patienten im Vordergrund. Zur Erhaltung der Finanzierungsfähigkeit des Gesundheitswesens sind aber auch die Interessen der Finanzierungs- und Entscheidungsträger sowie Leistungserbringer in Einklang zu bringen. Die Gesundheit Österreich GmbH wurde Ende 2007 vom ehemaligen Bundesministerium für Gesundheit mit der Erarbeitung einer Nationalen HTA-Strategie beauftragt.

Nationale HTA-Strategie

Ein organisatorischer Rahmen auf Bundesebene soll die strukturelle Verankerung von HTA in Österreich gewährleisten und die Transparenz von Entscheidungen im Gesundheitswesen erhöhen

HTA im Netz – Der HTA Guide

Das Bundesinstitut für Qualität im Gesundheitswesen (GÖG/BIQG) erstellte im Auftrag des ehemaligen Bundesministeriums für Gesundheit einen Internetführer zu Health Technology Assessment, den HTA-Guide. Der Aufbau des HTA-Guide wurde in Form eines sogenannten Wiki gestaltet. Diese Struktur ermöglicht nicht nur ein übersichtliches Angebot an Information, sondern auch das rasche Aktualisieren von Inhalten. Der HTA-Guide bietet einen Überblick zum Thema HTA im Allgemeinen und zu Institutionen, Ergebnissen und Quellen von HTA in Österreich und international. Das Tool ermöglicht sowohl HTA-Interessierten als auch Experten eine Übersicht zu HTA im Internet. Um die Informationen auf dem letzten Stand zu halten, wird der HTA-Guide laufend gewartet und aktualisiert.

HTA-Methoden und -Prozesse

In einem Prozesshandbuch werden die wichtigsten Eckpunkte und die standardmäßig vorgesehenen Arbeitsschritte bei der Erstellung von HTA-Berichten zusammengefasst und beschrieben. Das Prozesshandbuch Version 1.2010 beinhaltet detaillierte Informationen zur Vorgehensweise bei einem umfassenden HTA-Bericht und zeigt den Unterschied zu einem Rapid Assessment