Hauptinhalt:

EU & Internationales

Frauenrechte und Gleichstellung in der Europäischen Union

Die Gleichheit von Frauen und Männern ist ein gemeinsamer Wert der Europäischen Union und im Vertrag von Lissabon, der am 1. Dezember 2009 in Kraft getreten ist, verankert. Laut Vertrag über die EU zählt die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter zu den Aufgaben der Union (Artikel 3). Die Union wirkt bei allen Tätigkeiten darauf hin, Ungleichheiten zu beseitigen und die Gleichstellung von Frauen und Männern zu fördern (Vertrag über die Arbeitsweise der EU, Artikel 8).

Die EU hat im Laufe der Jahre wichtige Rechtsvorschriften und Grundsatzdokumente zur Geschlechtergleichstellung erlassen bzw. angenommen. Die Förderung von Frauenrechten und Geschlechtergleichstellung ist ein wichtiges Thema, das auch in den Organen und diversen Institutionen der Europäischen Union institutionell verankert ist.

Die Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern ist auch ein wichtiges Anliegen, um die Ziele der Europa 2020 Strategie – der Wachstumsstrategie der EU bis zum Jahr 2020 – zu erreichen.

Frauenrechte und Gleichstellung auf internationaler Ebene

Die Förderung von Frauenrechten und der Gleichstellung der Geschlechter ist Zielsetzung und Tätigkeitsbereich zahlreicher internationaler Organisationen und Institutionen. Die Vereinten Nationen mit dem Organ UN-Women und die jährlich tagende Frauenstatuskommission (CSW) spielen eine maßgebliche Rolle bei der Festsetzung rechtlicher Normen und Standards sowie bei Vereinbarungen über zukünftige globale Ziele und Umsetzungsmaßnahmen. Besondere Bedeutung kommen der 1979 von der VN-Generalversammlung angenommen Konvention zur Beseitigung jeder Form der Diskriminierung der Frauen (CEDAW) und der Pekinger Deklaration und Aktionsplattform von 1995 zu.Die Stärkung der Geschlechtergerechtigkeit bildet ein eigenständiges Ziel in der Agenda 2030 zur nachhaltigen Entwicklung

Auch in thematisch ausgerichteten Organisationen, wie der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), sowie in regionalen Organisationen, u.a. im Europarat und in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), sind die Förderung von Geschlechtergleichstellung und Frauenrechten Arbeitsschwerpunkte. Die Mitwirkung in den fachlichen Gremien dieser Organisationen ist ein wichtiges Aufgabengebiet der Sektion für Frauenrechte und Gleichstellung.

Weiterführende Links

UN Women (englisch)

Europarat (englisch)

Internationale Arbeitsorganisation (ILO) (englisch)

Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSCE) (englisch)

Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) (englisch)

Österreichischer Aktionsplan zur Umsetzung der VN-Sicherheitsrat-Resolution 1325 (2000)

Plattform EU, Internationales und Gender

Zum Informationsaustausch zwischen VertreterInnen des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen sowie anderer Bundesministerien und VertreterInnen verschiedener zivilgesellschaftlicher Organisationen wird halbjährlich zur Diskussion im Rahmen der Plattform EU, Internationales und Gender eingeladen. VertreterInnen interessierter Organisationen können sich unter iv6@frauenministerium.gv.at für diese Veranstaltung anmelden.

(25.5.2016)