Hauptinhalt:

Gesundheitsförderungsstrategie im Rahmen des Bundes-Zielsteuerungsvertrags

Gemäß Bundes-Zielsteuerungsvertrag wurde zur Stärkung der Gesundheitsförderung die Sicherstellung einer inhaltlich gut abgestimmten Vorgehensweise zwischen Bund, Ländern und Sozialversicherung festgelegt. Als Grundlage für die abgestimmte Verwendung der Gesundheitsförderungsfonds-Mittel und der Vorsorgemittel wurde eine Gesundheitsförderungsstrategie erarbeitet. Diese wurde am 21.3.2014 von der Bundes-Zielsteuerungskommission beschlossen und am 7.12.2016 in aktualisierter Fassung wiederbeschlossen.

Die Gesundheitsförderungsstrategie bildet einen bis 2022 gültigen Rahmen für breit abgestimmtes, ziel- und wirkungsorientiertes, qualitätsgesichertes sowie partnerschaftliches Handeln im Bereich der Gesundheitsförderung in Österreich. Die inhaltliche Schwerpunktsetzung der Gesundheitsförderungsstrategie orientiert sich an den Gesundheitszielen Österreich und an den – im Einklang mit den Gesundheitszielen Österreich stehenden – Landesgesundheitszielen. Der Gesamtrahmen für die inhaltlichen Schwerpunkte definiert alle Interventionsfelder, in denen Gesundheitsförderung bis 2022 in Österreich umgesetzt werden soll und für die die Mittel der Gesundheitsförderungsfonds und Vorsorgemittel wirkungsorientiert verwendet werden müssen.

 

Innerhalb des Gesamtrahmens werden für die Gültigkeitsperiode 2013 bis 2022 priorisierte Schwerpunkte festgelegt, für die die Vorsorgemittel und mindestens 66 Prozent der im Rahmen der Gesundheitsförderungsfonds zur Verfügung stehenden Mittel verbindlich zu verwenden sind:

  1. Frühe Hilfen
  2. Gesunde Kinderkrippen und Gesunde Kindergärten
  3. Gesunde Schulen
  4. Gesunde Lebenswelten und gesunde Lebensstile von Jugendlichen und Menschen im erwerbsfähigen Alter
  5. Gesundheitskompetenz von Jugendlichen, Menschen im erwerbsfähigen Alter und älteren Menschen
  6. Soziale Teilhabe und psychosoziale Gesundheit von älteren Menschen

Zusatzinformationen: