Hauptinhalt:

Lebenslauf Ministerin Sabine Oberhauser

Drin Sabine Oberhauser wurde am 1. September 2014 vom Bundespräsidenten Heinz Fischer als neue Bundesministerin für Gesundheit angelobt.

Seit 1. Juli 2016 ist Sabine Oberhauser auch Bundesministerin für Frauen und Gleichstellung.

Lebenslauf

Persönliche Daten

Geboren: 30. August 1963 in Wien
Familienstand: verheiratet, zwei Töchter

Berufliche Laufbahn

  • 1997 Fachärztin für Kinder und Jugendheilkunde
  • 1997 Ärztin für Allgemeinmedizin
  • 2002 Abschluss zur akademischen Krankenhausmanagerin an der Wirtschaftsuniversität Wien
  • 2003 Abschluss zum Master of Advanced Studies (MAS) in Gesundheitsmanagement an der Donau Universität Krems

Tätigkeiten

  • 1998 bis 2010 freigestellte Personalvertreterin in der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG)
  • 1999 bis 2006 Kammerrätin der Wiener Ärztekammer
  • 2001 bis 2007 Vorsitzende des Personalgruppenausschuss ÄrztInnen in der GdG
  • 2003 bis 2006 Präsidialreferentin der Wiener Ärztekammer
  • 2003 bis 2010 Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) ÄrztInnen im Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB)
  • seit 2004 Vorstandsmitglied des Vereines Wiener Frauenhäuser
  • 2004 bis 2006 Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings
  • 2004 bis 2006 Vorstandsmitglied der Europäischen Frauenlobby
  • 2004 bis 2007 Mitglied des Landessanitätsrates Wien
  • 2004 bis 2012 Vizepräsidentin des Bundes Sozialdemokratischer Akademikerinnen und Akademiker, Intellektueller, Künstlerinnen und Künstler (BSA)
  • 2004 bis 2011 Vorsitzende der sozialdemokratischen ÄrztInnen Österreichs
  • 2005 bis 2009 Frauenvorsitzende des BSA
  • 2006 bis 2014 Abgeordnete zum Nationalrat, bis 2013 Gesundheitssprecherin und ab 2013 Sozialsprecherin der Sozialdemokratischen Parlamentsfraktion
  • 2007 bis 2010 stellvertretende Vorsitzende des Personalgruppenausschuss ÄrztInnen in der GdG
  • 2007 bis 2013 Mitglied des Sozial- und Gesundheitsforums Österreich
  • seit 2009 stv. Frauenvorsitzende der SPÖ Hietzing (Wien, 13. Bezirk)
  • 2009 bis 1. September 2014 Vizepräsidentin des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB)
  • 2011 bis 2014 stellvertretende Vorsitzende der sozialdemokratischen ÄrztInnen Österreichs
  • 1. September 2014 - 30. Jun 2016 Bundesministerin für Gesundheit
  • seit 1. Juli 2016 Bundesministerin für Gesundheit und Frauen