Hauptinhalt:

Desinfektionsassistentin, Desinfektionsassistent

Berufsbild und Tätigkeitsbereich

Reduktion und Beseitigung von Mikroorganismen und parasitären makroskopischen Organismen in Einrichtungen des Gesundheitswesens nach ärztlicher Anordnung und unter ärztlicher Aufsicht. Nach Maßgabe der ärztlichen Anordnung kann die Aufsicht durch Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege erfolgen oder Angehörige des gehobenen Dienstes die angeordnete Tätigkeit im Einzelfall an Angehörige der Desinfektionsassistenz weiterdelegieren und die Aufsicht über deren Durchführung wahrnehmen.

Der Tätigkeitsbereich der Desinfektionsassistenz umfasst insbesondere

  • Übernahme von kontaminiertem Instrumentarium sowie die Vorbereitung und Durchführung der weiteren manuellen und maschinellen Reinigung
  • Durchführung von Sicht- und Funktionskontrollen am gereinigten Instrumentarium
  • Vorbereitung des gereinigten Instrumentariums für und die Durchführung der Desinfektion und Sterilisation mittels Dampfsterilisatoren
  • Reinigen, Warten und Vorbereiten der im Rahmen der Desinfektion, Sterilisation und Entwesung eingesetzten Geräte sowie die Beseitigung einfacher Ablaufstörungen
  • Überwachung, Kontrolle und Dokumentation des Desinfektions- und Sterilisationsprozesses
  • Lagerung des Sterilguts und Kontrolle des Haltbarkeitsdatums sowie Aufbereitung und Entsorgung von Ver- und Gebrauchsgütern
  • Durchführung der Desinfektion von Medizinprodukten sowie der Flächendesinfektion
  • Reduktion und Beseitigung (Entwesung, Entlausung) parasitärer makroskopischer Organismen von Menschen, Objekten und Räumen mittels chemischer Substanzen
  • Einhaltung der Sicherheits- und Qualitätsstandards im Rahmen der Desinfektion, Sterilisation und Entwesung

 

zum Seitenanfang

Ausbildung

Ausbildungseinrichtungen:

  • Schule für medizinische Assistenzberufe
  • oder Lehrgang für Desinfektionsassistenz

Dauer der Ausbildung:

mindestens 650 Stunden, wobei mindestens die Hälfte auf die praktische Ausbildung und mindestens ein Drittel auf die theoretische Ausbildung zu entfallen hat

Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung:

  • erfolgreiche Absolvierung der 9. Schulstufe oder Pflichtschulabschluss-Prüfung
  • zur Berufsausübung erforderliche gesundheitliche Eignung
  • zur Berufsausübung erforderliche Vertrauenswürdigkeit.

Abschluss der Ausbildung:

Kommissionelle Prüfung/Zeugnis

zum Seitenanfang

Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

Eine Anerkennung von EU-/EWR-Berufsqualifikationen erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen.

Informationen zur Ankennung von Ausbildungsabschlüssen außerhalb eines EU-/EWR-Mitgliedstaats.

 

 

(letzte Aktualisierung: 1.2.2017)

zum Seitenanfang

Zusatzinformationen: