Hauptinhalt:

Tierärztinnen, Tierärzte

Berufsbild und Tätigkeitsbereich

Der tierärztliche Beruf umfasst jede auf veterinärmedizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen begründete Tätigkeit, die der Verhütung, Linderung und Heilung von Leiden und Krankheiten der Tiere dient, weiters die Mitwirkung bei der Erhaltung und Entwicklung eines leistungsfähigen Tierbestandes unter Berücksichtigung des Tierschutzes sowie den Schutz des Menschen vor Gefahren und Schädigungen durch Zoonosen. Ein weiteres wichtiges Aufgabengebiet ist die Gewährleistung der Sicherheit sowie das Hinwirken auf eine Steigerung der Güte von Lebensmitteln und Erzeugnissen tierischer Herkunft.

Der Angehörigen des tierärztlichen Berufs vorbehaltene Tätigkeitsbereich umfasst:

  • die Untersuchung und Behandlung von Tieren
  • Vorbeugungsmaßnahmen medizinischer Art gegen Erkrankungen von Tieren
  • operative Eingriffen an Tieren
  • Impfung, Injektion, Transfusion, Infusion, Instillation und Blutabnahme bei Tieren
  • die Verordnung und Verschreibung von Arzneimitteln für Tiere
  • die Schlachttier- und Fleischuntersuchung
  • die Ausstellung von tierärztlichen Zeugnissen und Gutachten
  • die künstliche Besamung von Haustieren.

Kompetenzprofil:

  • Untersuchung von Tieren und Diagnostik von Störungen und Krankheiten
  • Behandlung von Tieren mit Krankheiten und Störungen
  • Betreuungen von Tierbeständen und Tierhaltungen
  • Mitwirkung bei der Zoonosen- und Tierseuchenbekämpfung
  • Visiten, Besprechungen in multiprofessioneller Zusammenarbeit, insbesondere mit anderen Gesundheitsberufen.

Die genannten Tätigkeiten werden eigenverantwortlich ausgeführt, unabhängig davon, ob sie freiberuflich oder im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses erfolgen.

 

zum Seitenanfang

Berufsberechtigung

Zur selbständigen Ausübung des tierärztlichen Berufs sind Personen berechtigt, die folgende Erfordernisse erfüllen:

  • volle Geschäftsfähigkeit
  • österreichische Staatsangehörigkeit oder Staatsangehörigkeit einer der übrigen Vertragsparteien des Europäischen Wirtschaftsraumes
  • an der Veterinärmedizinischen Universität Wien abgeschlossenes Diplomstudium der Studienrichtung Veterinärmedizin oder eine als gleichwertig anerkannte ausländische Ausbildung
  • ausreichende Kenntnisse der Amtssprache
  • Eintragung in die Tierärzteliste.

 

zum Seitenanfang

Berufsausübung

Die selbständige Ausübung des tierärztlichen Berufs kann freiberuflich oder im Rahmen eines Dienstverhältnisses erfolgen.

zum Seitenanfang

Ausbildung

Diplomstudium der Tiermedizin an einer Veterinärmedizinischen Universität.

Dauer der Ausbildung:

12 Semester (6 Jahre) gegliedert in 3 Studienabschnitte

Anmerkung:

Fachtierärztinnen/Fachtierärzte sind Angehörige des tierärztlichen Berufs, die eine Sonderausbildung in einem bestimmten Fachgebiet der Veterinärmedizin, für welches ein Fachtierarzttitel geschaffen wurde, durch Prüfung vor einer Fachtierarztprüfungskommission nachgewiesen haben. Der Fachtierarzttitel ändert nichts am Umfang der Berufsausübungsberechtigung.

zum Seitenanfang

Gesetzliche Interessensvertretung

Österreichische Tierärztekammer

Disziplinarrecht:

Tierärztinnen und Tierärzte unterliegen bei ihrer Berufsausübung standesrechtlichen Regelungen. 

Rechtsgrundlagen:

Bundesgesetz über den Tierarzt und seine berufliche Vertretung (Tierärztegesetz), BGBl. Nr. 16/1975

Bundesgesetz über die Österreichische Tierärztekammer (Tierärztekammergesetz – TÄKamG), BGBl. I Nr. 86/2012

Bundesgesetz über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002 – UG), BGBl. I Nr. 120/2002

 

zum Seitenanfang

Zusatzinformationen: