Hauptinhalt:

Anzeige übertragbarer Krankheiten - Epidemiologisches Meldesystem (EMS)

Was ist das Epidemiologische Meldesystem?

Das Epidemische Meldesystem (EMS) dient dazu, Infektionskrankheiten in Österreich zu überwachen und zu bekämpfen. Die Nutzung des EMS durch Gesundheitsbehörden ist in mehreren Bundesgesetzen festgelegt.

Bei Krankheitsausbrüchen ist es unbedingt notwendig, dass rasch verlässliche Daten zur Verfügung stehen. Mit diesen Daten lassen sich betroffene Kohorte und Regionen sowie Infektionsquellen feststellen und rasch entsprechende Maßnahmen einleiten.

Qualitative Daten, die routinemäßig mittels EMS erfasst werden, lassen das zeitliche und räumliche Auftreten von Infektionskrankheiten leicht erkennen. Die Daten bieten einen Überblick über die epidemiologische Lage. Sie sind auch Voraussetzung, um Präventivmaßnahmen planen zu können.

zum Seitenanfang

Wer darf auf die Daten zugreifen?

Durch ein klar geregeltes Berechtigungssystem ist sichergestellt, dass die Daten nur von den zuständigen Behörden – Bezirkshauptmannschaften oder Magistrate – eingesehen werden. Der Zugriff ist ausschließlich zur Erhebung und Maßnahmensetzung erlaubt.

In anonymisierter Form ist es auch den Landessanitätsdirektionen bzw. dem Bundesministerium für Gesundheit und Frauen erlaubt, die Daten für Auswertungen, Präventionen und Kontrollen von übertragbaren Infektionskrankheiten zu nutzen.

Der Zugriff ist nur innerhalb des Portalverbundes auf Behördenebene möglich. Alle Datenzugriffe werden protokolliert und sind dadurch jederzeit nachvollziehbar.

zum Seitenanfang

Meldepflicht: Wer muss, wer kann das EMS nutzen?

Seit 1.1.2014 ist die elektronische Meldepflicht von übertragbaren Krankheiten gesetzlich geregelt. Labore, auch jene in Krankenanstalten, müssen laut Epidemiegesetz meldepflichtige übertragbare Krankheiten elektronisch mittels EMS melden (siehe BGBl. II Nr. 184/2013).

Ärztinnen und Ärzte bzw. Krankenanstalten steht es frei, die Meldung elektronisch, postalisch oder per Fax zu übersenden. (siehe BGBl. II Nr. 200/2013).

zum Seitenanfang

Ersetzt das EMS alle bisherigen Meldungseingaben?

Mit einer elektronischen Meldungseingabe wird die Meldepflicht laut Epidemiegesetz erfüllt. Es muss keine weitere gesonderte Verständigung an die zuständige Bezirkshauptmannschaft bzw. das zuständige Magistrat erfolgen.

zum Seitenanfang

Welche Meldemöglichkeiten haben Labore?

 

Für Labore gibt es zwei Wege der elektronischen Meldung. Eine Möglichkeit ist die Nutzung der Web-Eingabemaske. Die zweite Möglichkeit ist die Anbindung des Laborinformationssystems an das EMS mittels einer Schnittstelle. Details: Meldemöglichkeiten für Labore

zum Seitenanfang

Welche Meldemöglichkeiten haben Ärztinnen und Ärzte bzw. Krankenanstalten?

Ärztinnen und Ärzte bzw. Krankenanstalten stehen mehrere Möglichkeiten zur Meldung von meldepflichtigen übertragbaren Krankheiten an die zuständige Behörde offen. Entweder elektronisch mittels EMS, postalisch oder per Fax. Details: Meldemöglichkeiten für Ärztinnen und Ärzte bzw. Krankenanstalten

(9.12.2015)

zum Seitenanfang

Zusatzinformationen: