Hauptinhalt:

gleich=berechnet: Online-Rechner für das gemeinsame Haushaltseinkommen unterstützt die partnerschaftliche Aufteilung der Kinderbetreuung

Initiative im Rahmen des EU-Projekts "Männer und Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Wege zur gerechten Verteilung von Karenz-, Betreuungs- und Arbeitszeiten"

Immer mehr Paare haben den Wunsch, sich die Kindererziehung partnerschaftlich zu teilen, so dass beide Elternteile ihre Kinder von klein auf begleiten können und gleichzeitig ihren Beruf nicht aufgeben müssen. Der neue Online-Rechner für das gemeinsame Haushaltseinkommen "gleich=berechnet" bietet nun Eltern bei der Planung einer partnerschaftlichen Kinderbetreuung eine Orientierungshilfe.

Mit dem Rechner kann unter Einbeziehung verschiedener Parameter das gemeinsame Haushaltseinkommen während der Elternkarenz und der Elternteilzeit effektiv abgeschätzt werden. Der Online-Rechner "gleich=berechnet" ermöglicht für unselbständig erwerbstätige Elternpaare, deren Lebensmittelpunkt in Österreich liegt, verschiedene Optionen durchzurechnen.

Auf einen Blick wird sichtbar, wie viel Geld Ihnen monatlich insgesamt zur Verfügung steht, wenn sie sich die Kinderbetreuung gleichberechtigt teilen, beide arbeiten, Stunden reduzieren oder sich für andere Varianten entscheiden.

Der Rechner zeigt das gemeinsame Einkommen des gesamten Haushalts auf. Die Auswirkungen verschiedener Karenz- und Kinderbetreuungsvarianten werden sichtbar gemacht. Möglich- und Machbarkeiten einer partnerschaftlicheren Aufteilung werden so bewusster und können in die Lebensplanung der (werdenden) Eltern einfließen.

Mit dem Rechner können Eltern in drei einfachen Schritten das Nettoeinkommen ihres Haushalts berechnen: erforderlich sind Angaben zum (voraussichtlichen) Geburtsmonats ihres Kindes, ihrer Einkommen sowie Kinderbetreuungsgeld (KBG). Nach dem Ende des KBG-Bezugs hilft der Rechner abzuschätzen, wie sich eine partnerschaftliche Aufteilung von Erwerbsarbeit und Kinderbetreuung – etwa durch (Eltern)Teilzeit – finanziell ausgehen kann. Das Angebot wird ergänzt durch Informationen und Tipps für eine partnerschaftliche Aufteilung der Kindererziehung, zu Pensionen, arbeitsrechtlichen Ansprüchen und weiteren häufigen Fragen. (16.11.2016)

Zusatzinformationen: