Hauptinhalt:

Agenda 2030 – Nachhaltige Entwicklungsziele und die Stärkung der Geschlechtergerechtigkeit

Grafik: Sustainable Development Goals
Vergrößern des Bildes 'Grafik: Sustainable Development Goals'

Sustainable Development Goals (Quelle: sustainabledevelopment.un.org/sdgs)

Im September 2015 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen mit der Agenda 2030 17 neue Ziele zur nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) beschlossen.

Ein fixer Bestandteil dieses Zielekatalogs ist das eigenständige Ziel zur Erreichung von "Gleichstellung der Geschlechter und Selbstbestimmung von Frauen und Mädchen" (Goal 5). Darüber hinaus ist die systematische Einbeziehung einer Genderperspektive bei der Implementierung der Agenda 2030 entscheidend, wie dies auch in der Präambel der Agenda festgehalten wird. Gender Mainstreaming ist mit konkreten Unterzielen zu Geschlechtergerechtigkeit in vielen anderen SDGs – unter anderem in den Bereichen Armut, Bildung  und Gesundheit – in der Agenda 2030 verankert. Damit wird bestätigt, dass die Stärkung der Geschlechtergerechtigkeit gleichzeitig eine Grundvoraussetzung, als auch ein wichtiger Ziel- und Maßnahmenbereich für nachhaltige Entwicklung ist.

Im Mittelpunkt der neuen Agenda zur nachhaltigen Entwicklung stehen die  Menschen. Die Menschenrechte werden als Querschnittsthema in den SDGs etabliert. Damit gehen die neuen Ziele über die bisherige Entwicklungspolitik hinaus und bilden Leitlinien für nachhaltige Entwicklung auf wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Ebene. Neu ist auch der Grundsatz der Universalität, mit dem sich die SDGs an alle Staaten der Weltgemeinschaft richten. Sie sind gleichermaßen aufgefordert, sich für die Agenda 2030 einzusetzen und aktiv daran zu arbeiten, dass die Situation der Menschen und der Umwelt sich bis 2030 in vielen wichtigen Bereichen verbessert.  

Für eine erfolgreiche Umsetzung der Agenda 2030 ist eine aktive Kooperation zwischen staatlichen und zivilgesellschaftlichen AkteuerInnen, SozialpartnerInnen, NGOs, Wissenschaft, Forschung und der Wirtschaft besonders wichtig. Die Einbindung von jungen Menschen wird auch von den Vereinten Nationen als Priorität im Umsetzungsprozess angesehen.

Im Frühjahr 2017 wurde eine Publikation mit Beiträgen der Bundesministerien veröffentlicht: Beiträge der Bundesministerien zur Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung durch Österreich (PDF 2520 KB)

Zum Thema

Broschüren

Dokumente

Links

Zusatzinformationen: