Hauptinhalt:

Händehygiene

Nachlese: Symposium zum Internationalen Tag der Händehygiene 2015

Richtige Händehygiene ist eine der wichtigsten und zugleich einfachsten Maßnahmen, um sich und andere vor gefährlichen Infektionen zu schützen. Im Alltag kann man durch gründliches Händewaschen ansteckenden Krankheiten vorbeugen. Im Krankenhaus werden durch korrekte Händehygiene vor allem die PatientInnen geschützt.

Um auf die wichtige Bedeutung der Händehygiene für die Sicherheit der PatientInnen aufmerksam zu machen, hat die WHO den 5. Mai zum Internationalen Tag der Händehygiene ausgerufen. Als Beitrag dazu veranstaltete das ehemalige Bundesministerium für Gesundheit, nun Bundesministerium für Gesundheit und Frauen (BMGF), mit den Kooperationspartnern Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) und Nationales Referenzzentrum für nosokomiale Infektionen und Antibiotikaresistenz ein Symposium zum Thema "Nosokomiale Infektionen bei speziellen PatientInnengruppen". Die Veranstaltung richtete sich insbesondere an die MitarbeiterInnen der Hygieneteams und an Qualitätsbeauftragte sowie alle, die sich in den Bereichen Surveillance und Prävention nosokomialer Infektionen engagieren. 

Vorträge:

(5.5.2015)