Hauptinhalt:

Gesundheitssystem-assoziierte Infektionen (HAI)

Als HAI versteht man eine Infektion, die sich eine Patientin oder ein Patient im Zuge eines Aufenthalts oder einer Behandlung in einer Gesundheitseinrichtung (z.B. Krankenanstalt, Pflegeeinrichtung, Rehabilitationseinrichtung, etc.) zuzieht. Diese Infektion war bei der Aufnahme in der Gesundheitseinrichtung noch nicht vorhanden und auch nicht in der Inkubationsphase.

Gründe, warum Patientinnen und Patienten in einer Gesundheitseinrichtung anfälliger für Infektionserreger sind:

  • schwere Grundkrankheit
  • Alter der Patientinnen und Patienten
  • Operationsdauer
  • Therapie mit z.B. Katheter oder Beatmungsgerät (diese Zugänge dienen Erregern als Eintrittspforten)
  • Hygienemängel durch Personal der Gesundheitseinrichtungen, Patientinnen und Patienten oder BesucherInnen.

Die häufigsten Infektionen:

  • Infektionen der Harnwege
  • Atemwegsinfektionen
  • postoperative Wundinfektionen
  • Sepsis
  • Durchfall aufgrund von Clostridium difficile.

Übertragungsmöglichkeiten:

  • direkter Personenkontakt:
    • andere Patintinnen oder Patienten, Besuch, Personal
    • kontaminierte Gegenstände
    • Wasser, Luft

Was ist der Unterschied zwischen Gesundheitssystem assoziierten Infektionen (HAI) und Nosokomialen Infektionen (NI)?

Infektionen, die einer Gesundheitseinrichtung (z.B. Krankenanstalten, Langzeit-Pflegeeinrichtungen, Rehabilitationszentren, Ambulatorien, Praxen) auftreten, bezeichnet man als Gesundheitssystem assoziierte Infektionen (HAI).

Infektionen, die in einer Krankenanstalt auftreten, werden nosokomiale Infektionen (NI) genannt.

Wie kann man HAI vermeiden?

Wichtige Maßnahmen sind u.a.

  • Händehygiene
  • Einhaltung hygienischer Standardmaßnahmen
  • Isolierungsmaßnahmen bei Feststellung spezieller Erreger (z.B. MRSA)
  • Desinfektion und Sterilisation

Auswirkungen von HAI:

Tritt bei Patientinnen oder Patienten eine HAI auf, kann sich nicht nur der Gesundheitszustand verschlechtern, sondern es kann sich auch der Heilungsprozess verzögern. Zusätzlich zu den Belastungen für die Patientinnen und Patienten steigen die Kosten für das Gesundheitssystem. (12.07.2017)