Hauptinhalt:

Grafik

Anzeige übertragbarer Krankheiten - Epidemiologisches Meldesystem (EMS)

Was ist das Epidemiologische Meldesystem?

Das Epidemiologische Meldesystem (EMS) dient dazu, Infektionskrankheiten in Österreich zu überwachen und zu bekämpfen. Die Nutzung des EMS durch Gesundheitsbehörden ist in mehreren Bundesgesetzen festgelegt.

Bei Krankheitsausbrüchen ist es unbedingt notwendig, dass rasch verlässliche Daten zur Verfügung stehen. Mit diesen Daten lassen sich betroffene Personengruppen und Regionen sowie Infektionsquellen feststellen und rasch entsprechende Maßnahmen einleiten.

Qualitative Daten, die routinemäßig mittels EMS erfasst werden, lassen das zeitliche und räumliche Auftreten von Infektionskrankheiten leicht erkennen. Die Daten bieten einen Überblick über die epidemiologische Lage. Sie sind auch Voraussetzung, um Präventivmaßnahmen planen zu können.

Allgemeine Fragen zum EMS finden sie Dokument "Häufige Frauen zum EMS" (PDF: 276 KB) .

zum Seitenanfang

Welche Möglichkeiten haben Labore?

Für Labore gibt es zwei Wege der elektronischen Meldung. Eine Möglichkeit ist die Nutzung der Web-Eingabemaske. Die zweite Möglichkeit ist die Anbindung des Laborinformationssystems an das EMS mittels einer Schnittstelle.

Details entnehmen Sie dem Dokument "Meldemöglichkeiten für Labore" (PDF: 203 KB).

zum Seitenanfang

Welche Meldemöglichkeiten haben Ärztinnen und Ärzte bzw. Krankenanstalten?

Ärztinnen und Ärzte bzw. Krankenanstalten stehen mehrere Möglichkeiten zur Meldung von meldepflichtigen übertragbaren Krankheiten an die zuständige Behörde offen. Entweder elektronisch mittels EMS, postalisch oder per Fax.

Details entnehmen Sie dem Dokument "Meldemöglichkeiten für Ärztinnen und Ärzte bzw. Krankenanstalten" (PDF: 225 KB)

zum Seitenanfang