Hauptinhalt:

Veranstaltungen

25 Jahre abz*austria

Ort: Marx Palast, Maria-Jacobi-Gasse 2, 1030 Wien

Datum: 08.06.2017

Anzahl: 6 Bilder

Gesundheits- und Frauenministerin Pamela Rendi-Wagner eröffnete die festliche Veranstaltung "25 Jahre abz*austria": "Frauenpolitik ist Gesellschaftspolitik und geht alle etwas an – die Gesellschaft als Ganze, auch die Wirtschaft, auch die Arbeitgeber profitieren davon, wenn es uns Frauen besser geht. Das abz*austria hat in den letzten 25 Jahren viel getan, um uns in der Sache der Frauen weiterzubringen und vor allem – die Frauen selbst zu unterstützen. Der Arbeitsmarkt ist das zentrale Feld, wenn es um Gleichstellung geht. Das abz*austria ist seit acht Jahren ein wichtiger Partner des Frauenministeriums, weil der Verein Projekte auf den Boden bringt, die Frauen darin unterstützen, ihr Leben in die Hand zu nehmen."

Der Verein zur Förderung von Arbeit, Bildung und Zukunft von Frauen abz*austria ist eine Non-Profit-Organisation und gleichzeitig das größte Frauenunternehmen in Österreich. Frauen werden gezielt Angebote zur Orientierung, Beratung, zum Coaching und zur Aus- und Weiterbildung geboten, um den Einstieg, den Wiedereinstieg und Karrieren zu unterstützen. Die Organisation engagiert sich für die Herstellung von Vielfalt und gleichen Chancen am Arbeitsmarkt.

Rund 150 MitarbeiterInnen engagieren sich für die Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt.

Über das abz*austria und "Was bedeutet ein neuer Feminismus?" sprachen Petra Draxl (AMS Wien), Silvia Kaupa-Götzl (ÖBB Postbus), Rainer Keckeis (Direktor AK Vbg), Anna Steiger (Vizerektorin TU), Birgit Meinhard Schiebel (Interessensgemeinschaft pflegender Angehöriger), Robert Franken (Experte Digital Transformation), Therese Kaiser (Business Riot) und Manuela Vollmann und Daniela Schallert (Geschäftsführerinnen von  abz*austria).

Das "abz*austria" wird vom Frauenministerium seit 2009 als arbeitsmarktpolitische Beratungsstelle für Frauen gefördert.

Die Schwerpunkte von abz* liegen vorwiegend in den Bereichen Wiedereinstieg, Gestaltung von beruflichen Auszeiten und Karenzmanagement, AgeManagement, Diversity Management, Förderung von Frauen in handwerklich-technischen Berufen und spezifischen Angeboten für Migrantinnen.

Zusatzinformationen: