Hauptinhalt:

Beratungsstelle #GegenHassimNetz eröffnet

Die Beratungsstelle #GegenHassimNetz nimmt ab sofort ihre Arbeit auf. Sie unterstützt und berät Opfer und ZeugInnen von Hasspostings, Cybermobbing und anderen Formen von verbaler und psychischer Gewalt im Internet. Juristisch und psychosozial geschulte MitarbeiterInnen bieten bei Bedarf eine Erstberatung und weitere Unterstützung an. Betrieben wird das Hilfsservice vom Verein ZARA - Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit. Das niederschwellige Angebot ist kostenlos.

Gemeinsam mit Staatssekretärin Muna Duzdar eröffente Frauenministerin Pamela Rendi-Wagner die neue Beratungseinrichtung. "Österreich nimmt dieses Phänomen ernst und ist auch international an vorderster Stelle dabei, wenn es um Innovationen im digitalen Bereich sowie die Bekämpfung und Vermeidung von Gewalt geht. Gewalt und Sexismus feiern im Netz gerade ein erschreckendes Comeback. Das ist auch eine Strategie, Frauen einzuschüchtern und mundtot zu machen", so die Frauenministerin.

Hilfsangebot der Beratungsstelle

Nach einer Ersteinschätzung erhalten Betroffene Informationen über ihre Handlungsoptionen und mögliche Gegenstrategien. Außerdem erhalten sie Unterstützung bei möglichen rechtlichen und anderen Schritten sowie Informationen zu Hilfsangeboten weiterer unterstützender Einrichtungen.

Falls notwendig, meldet die Beratungsstelle die entsprechenden Inhalte bei den jeweiligen Webseiten-BetreiberInnen, um eine Löschung zu erwirken. Die Beratung kann über Chat, Messenger, E-Mail oder Telefon erfolgen. Persönliche Beratungstermine gibt es nach vorheriger Terminvereinbarung.

Kontakt #GegenHassimNetz

Telefon: (+43) 01 - 236 55 34

Mo-Mi   9.00 bis 16.30 Uhr
Do      10.00 bis 18.30 Uhr
Fr         9.00 bis 15.00 Uhr

E-Mail: beratung@zara.or.at

Web (inkl. Online-Meldeformular & Chat): beratungsstelle.counteract.or.at

(15.9.2017)

Zusatzinformationen: