Hauptinhalt:

Frauenrechte und Gleichstellung in Österreich

Vor 35 Jahren hat Österreich als eines der ersten Länder der Welt die Konvention der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frauen – kurz CEDAW - ratifiziert. Nach wie vor ist CEDAW die wichtigste internationale rechtliche Grundlage zur Durchsetzung der Rechte von Frauen. Ihr Hauptziel ist die Beseitigung der Diskriminierung von Frauen in sämtlichen Lebensbereichen: Arbeits- und Sozialbereich, Ehe und Familie, Bildung und Ausbildung, im politischen und öffentlichen Leben, Gesundheit und Schutz vor Gewalt.

Österreich hat sich auch verpflichtet, alle vier Jahre schriftlich über die Fortschritte bei der Umsetzung der Konvention zu berichten. Der nunmehr 9. CEDAW-Bericht Österreichs wurde im Frühjahr an die Vereinten Nationen übermittelt. Er beschreibt die wichtigsten Maßnahmen, Projekte und Gesetze, die zum Abbau der Diskriminierung der Frauen im sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Leben in der Zeit von Mai 2011 bis Februar 2017 realisiert bzw. erlassen wurden.  Fortschritte bei der Förderung der Gleichstellung und zum Abbau von Benachteiligungen von Frauen werden ebenso wie die weiterhin bestehenden Herausforderungen in diesem Bereich dargestellt.

Mehr zum Thema

Zusatzinformationen: