Hauptinhalt:

Veranstaltung

Sexuelle Gesundheit - Ein blinder Fleck im österreichischen Gesundheitssystem? - Teil 2

Datum:
24.10.2017
Ort:
Festsaal BMGF
Info:

Die fachliche Auseinandersetzung mit dem Thema Sexualität und sexuelle Entwicklung ist in nahezu allen psychosozialen Ausbildungen kaum etabliert. Um eine breitere Sensibilisierung der VertreterInnen aller psychosozialen Einrichtungen, insbesondere auch der Ausbildungsinstitutionen für dieses Thema zu erreichen und besseres Bewusstsein zu schaffen, veranstaltet das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen die Tagung "Sexuelle Gesundheit – ein blinder Fleck im österreichischen Gesundheitssystem? - Teil 2".

Sexualität ist von der Geburt bis zum Tod integraler Teil menschlicher Entwicklung. Die Tabuisierung des Themas Sexualität verhindert die bewusste Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen sexuellen Entwicklungsstufen und fördert zeitgleich eine oberflächliche und voyeuristische Beschäftigung mit scheinbaren "Entgleisungen" sexuellen Verhaltens. Für das psychosoziale Tätigkeitsfeld ergibt sich dadurch der klare Auftrag, den sexuellen Aspekt des Menschseins in jeder Betreuung, Beratung, Begleitung zu beachten. Ganz unabhängig davon ob es um Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder alte Menschen geht.

Damit dies gelingen kann, braucht es eine differenzierte Auseinandersetzung mit dem Thema Sexualität, weg von einengenden Ideologien und hin zu einer respektvollen, konstruktiven Sicht auf das Individuum. Im Jahr 2000 erklärte die WHO, dass sexuelle Gesundheit Teil der Gesamtgesundheit und ein fundamentales Menschenrecht sei und der Zugang zu Versorgung der sexuellen Gesundheit einer Infrastruktur mit sexualmedizinisch/-therapeutisch/-beraterisch geschulten Fachkräften bedürfe.

Uhrzeit: 10.00 – 16.30 Uhr

Anmeldeschluss: 17. Oktober 2017

Die Teilnahme ist kostenlos. Die Anrechenbarkeit von DFP für das Diplomfortbildungsprogramm der ÖÄK wurde angefragt.

Zur Anmeldung

Zusatzinformationen: